Geistige Eigentumsrechte und Normungswesen

Das System geistiger Eigentumsrechte wie auch das Normungswesen haben in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung für den Innovationserfolg in vielen Branchen und Technologiefeldern gewonnen. An der Schnittstelle von Innovationspolitik mit IP- und Standardisierungspolitik operierend, stellt unser Team der IPS (Intellectual Property & Standards) Gruppe unabhängige Beratungsleistungen mit höchstem qualitativen Anspruch für politische Entscheidungsträger/innen und Fördergeber/innen zur Verfügung.

Unsere Analysen umfassen hierbei u.a. die ökonomische Wirkungsanalyse von Gesetzen im Bereich des geistigen Eigentums; die Evaluierung und das Design von (Förder-)maßnahmen die die bessere Nutzung von IP und Standards zum Ziel haben; sozio-ökonomische Analysen der Nutzungsmuster von geistigem Eigentum und Normen; oder IP bzw. Standards-Strategieberatung auf Förderprogrammebene, für Institutionen wie auch auf Politik/nationaler Ebene. Unsere Kunden umfassen nationale Förderagenturen, Ministerien wie auch internationale Organisationen (das Europäische Patentamt (EPA); die WIPO; das Europäische Parlament; die Europäische Kommission; Standardisierungsorganisationen wie DIN oder CEN).

Beispiele für rezente Projekte sind:

  • Unterstützung bei der Erstellung und Textierung der österreichischen nationalen IP-Strategie (für die österreichischen Ministerien BMWFW und bmvit)
  • Die Durchführung einer Analyse zu Patentierungsaktivitäten in der deutschen Wertschöpfungskette Bau (für das Deutsche Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR))
  • Die Durchführung der ökonomischen Bewertung von Patenten, die für den Europäischen Erfinderpreis nominiert wurden (für das Europäische Patentamt)
  • Eine Untersuchung der use-case-Methode hinsichtlich Anwendbarkeit auf den Standardisierungsprozess in komplexen und technologienahen Feldern (für das Deutsche Institut für Normung e.V. (DIN))

Kontakt: ips@technopolis-group.com

Study in Support of the Evaluation of the Database Directive

The 1996 Directive on the legal protection of databases (Database Directive) aims at supporting the development of the European database industry. It created a sui generis right protecting investments of database makers, regardless of the originality of databases, and harmonised copyright law applicable to the original databases. This study investigates whether the Database Directive fulfils…

Bericht anzeigen

Evaluation of the application of Regulation 386/2012

This evaluation concerns the implementation of Regulation (EU) No 386/2012 on entrusting the European Union Intellectual Property Office (EUIPO) (former OHIM) with tasks related to the enforcement of intellectual property rights (IPRs), including assembling public- and private-sector representatives as a European Observatory on Infringements of Intellectual Property Rights. The evaluation analyses the relevance, effectiveness, efficiency,…

Bericht anzeigen

Effects of supplementary protection mechanisms for pharmaceutical products

To stimulate the development of new medicines, various forms of ‘supplementary protections’ exist that give companies extended monopoly rights. This includes: Supplementary Protection Certificates (SPCs), which prolong the patent protection for medicinal products by up to five years; paediatric extensions to SPCs; regulatory protection in the form of data and market exclusivity; as well as…

Bericht anzeigen

European Institute of Innovation and Technology Policy Study

Technopolis supports research organisations in their development, assessment and formulation of IPR strategies. This study – written on behalf of the European Commission, DG EAC, and in collaboration with ISIS Enterprise, the technology transfer firm of the University of Oxford – reviewed the current state of development of the IPR strategies of the first three…

Bericht anzeigen
Weitere Berichte anzeigen